Barrierefrei geht uns alle an

Im Alltag sind nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch ältere Menschen, Familien mit Kindern oder Reisende von Hürden unterschiedlichster Art betroffen. Jede und Jeder kommt im Laufe seines Lebens mit Barrieren in Berührung, die das alltägliche Leben einschränken oder erschweren. Die SPD will erreichen, dass jeder Mensch in seinem Leben die gleichen Chancen bekommt. Barrierefreiheit ist die Grundlage dafür und steht deshalb im Mittelpunkt unserer Politik.

Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und öffentliche Mobilität

Mobilität gehört zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Die Chance auf Mobilität bestimmt die gesellschaftliche Teilhabe und damit die persönliche, soziale und berufliche Entwicklung jeder und jedes Einzelnen. Deshalb müssen wir die Mobilitätschancen aller Menschen durch einen barrierefreien öffentlichen Personennahverkehr verbessern. Ein barrierefreier ÖPNV bietet überdies mehr Komfort für alle Fahrgäste, unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder einer möglichen temporären oder dauerhaften Behinderung. Menschen mit Kinderwagen werden ebenso profitieren wie ältere und kranke Menschen mit Gehhilfen. Der barrierefreie Umbau und Neubau von Haltestellen sowie Bahnhöfen ist deshalb ein zentrales Thema.

Zudem muss der öffentliche Raum für alle Menschen nutzbar sein. Eine barrierefreie Planung für die Infrastruktur vor Ort ist nicht nur modern, sondern vor allem sozial. Ob bei der Planung von Grün- und Freiräumen, von Einrichtungen in Gemeinden und Städten oder bei der Gestaltung von öffentlichen Plätzen: Eine barrierefreie Erreichbarkeit und Nutzbarkeit muss immer berücksichtigt werden.

Barrierefreies Arbeiten

Die UN Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderung schreibt es vor: Menschen mit Behinderungen muss die volle und gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden. Dazu gehören auch das Sicherstellen und der Zugang zu Arbeit und Beschäftigung. Ein offener Arbeitsmarkt muss gesunde und sichere Arbeitsbedingungen bieten. Erhalt und Wiedereinstieg von Berufstätigkeit soll genauso möglich sein wie ein beruflicher Aufstieg.

Auch der Arbeitsplatz selbst muss barrierefrei sein. Integrationsvereinbarungen sorgen in zahlreichen Betrieben für die Gestaltung des Arbeitsplatzes. Dies gilt nicht nur für behinderte oder erkrankte Menschen, sondern für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Barrierefreie Bildung

In der UN-Behindertenrechtskonvention ist festgelegt, dass „Menschen nicht aufgrund ihrer Behinderung vom allgemeinen Schulsystem ausgeschlossen werden dürfen” (Art. 24, Abs. 2a). Die SPD will inklusives Lernen in Bayern zu einer Selbstverständlichkeit machen. Kindergärten und -tagesstätten, Schulen, Hochschulen und Einrichtungen der Weiterbildung sollen alle Menschen von Anfang an mit ihren individuellen Bedürfnissen in den Blick nehmen und fördern. Ebenso ist der Erhalt der wohnortnahen Schule ein wichtiger Bestandteil für barrierefreie Bildung.

Barrierefreies Bauen und Wohnen

Im Laufe eines Lebens können immer wieder Situationen eintreten, in denen Barrieren in der Wohnung oder im Eigenheim zum Hindernis werden. „Barrierefreies Bauen“ ist mehr als nur der begriffliche Ersatz für „senioren-, alters- oder behindertengerechtes Bauen“. Vielmehr geht es um Flexibilität und Vorsorge im Wohnumfeld. Es geht darum, den normalen Lebensablauf eines jeden Menschen zu berücksichtigen und eine Wohnung so zu gestalten, dass man darin alt werden kann. Bedienungselemente wie Armaturen, Lichtschalter und dergleichen müssen ohne Schwierigkeiten zu erreichen sein. Stolperfallen, veralterte technische Installationen (z.B. Badewannen mit hohem Wannenrand), unzweckmäßige Möbel, bauliche Tücken oder einfach nur fehlende Haltegriffe sollten der Vergangenheit angehören. Beim barrierefreien Aus- und Umbau von öffentlichem und privatem Wohnraum muss deshalb das relevante Regelwerk (DIN 18040) beachtet werden, ebenso bei Neubauten wie bei Sanierungsmaßnahmen.

Menschen mit Behinderung, die nicht in einer Werkstatt oder Einrichtung untergebracht sind, sollen durch günstige staatliche finanzielle Unterstützung eigenen barrierefreien Wohnraum bauen oder erwerben können.

Barrierefreies Internet

Ob Einkaufen, Informationssuche oder Banküberweisung: Immer mehr Alltagstätigkeiten finden über das Internet statt. Auch sind immer mehr ältere Menschen und Personen mit Behinderungen online unterwegs – ein barrierefreier Zugang zu digitalen Inhalten und Dienstleistungen wird deshalb immer wichtiger. Von der Barrierefreiheit profitieren alle: Durch das Einhalten von Standards und einer klaren und einfachen Struktur wird die Kompatibilität verbessert, die Ladezeiten werden verkürzt und es bietet eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.