Barrierefreiheit in der Gemeinde Oberkotzau mit Martin Burkert

23.05.2015

Auf Einladung des örtlichen SPD-Fraktionsvorsitzenden Markus Resch besichtige Martin Burkert, MdB den Bahnhof und die Frankenbrücke in der oberfränkische Gemeinde Oberkotzau. Denn sowohl bei der maroden Brücke als auch bei den zu niedrigen Bahnsteigen besteht dringender Handlungsbedarf.

„Ich bin froh, dass die DB AG diese Notwendigkeit erkannt hat und nun plant, die Bahnsteige auf 55 cm über der Schienenoberkante zu erhöhen“, so Burkert. „Das ist eine wichtige Optimierung für den Ein- und Ausstieg. Zu niedrige Bahnsteige können schnell zu einer Herausforderung werden und zwar nicht nur für Menschen mit einer dauerhaften Behinderung. Auch für Personen mit viel Gepäck oder eine Mutter mit Kinderwagen stellt eine hohe Bahnsteigkante eine Hürde dar“, erklärt der Verkehrspolitiker weiter.

Im Anschluss fand eine öffentliche Gesprächsrunde in der Gaststätte Schloßstuben statt. Die Bundestagsabgeordneten Petra Ernstberger und Martin Burkert sprachen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die Themen Barrierefreiheit und Verkehr. Im Rahmen der Kampagne Bayern Barrierefrei will die Bayern SPD auf die Missstände im öffentlichen Raum aufmerksam machen. Dazu sagt Burkert „Wir als SPD wollen, jedem Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen“.