Bayern barrierefrei – Mit dem Kinderwagen stressfrei durch die Stadt

6.10.2015

Eltern des AWO Kindergarten Füssen bei der Ortsbesichtigung Bayernbarrierefrei

Im Rahmen der landesweiten Kampagne „Bayern Barrierefrei“ der BayernSPD machte ich mich mit Eltern und Kinderwagen auf den Weg durch Füssen. Schmale Supermarktgänge, enge und steile Trep-pen, fehlender Platz zum Abstellen von Kinderwägen, fehlende Wickelplätze oder Toiletten im ersten Stock ohne Aufzug – um nur einige Beispiele zu nennen – können Eltern, die mit Kinderwagen unterwegs sind, das Leben schwer machen. Das habe ich immer wieder selbst erlebt, wenn ich mit meinen beiden Enkelkindern unterwegs war. Barrierefreiheit schafft auch Familienfreundlichkeit. In einer Zeit des Geburtenrückgangs ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass die Bedürfnisse von Eltern, die mit Kindern unterwegs sind, Berücksichtigung finden. Barrierefreiheit nützt ja nicht nur Men-schen , die mit einer Behinderung leben, denn Barrierefreiheit ist für 10% der Bevölkerung notwendig, für 30% hilfreich und für alle eine Erleichterung und keinesfalls ein Sache für eine Minderheit. Eltern mit Kinderwagen gehören zumindest zu den 30%, denen sie „hilfreich“ ist.

Eltern des AWO-FamilienForums in Füssen haben Fotos von positiven und negativen Beispielen der „Barrierefreiheit“ für Kinderwägen in Füssen ge-sammelt. Um zu schauen, wie es in Füssen um die Barrierefreiheit bestellt ist, machten wir uns nach der Präsentation der gesammelten Fotos im AWO-FamilienForum gemeinsam auf den Weg durch die Stadt Füssen.