Königsbrunn – die größte Stadt im Landkreis Augsburg in Sachen Barrierefreiheit gut aufgestellt

26.05.2015

MdL Herbert Woerlein und Königsbrunns Bürgermeister beim Treffen zum Thema Bayern barrierefrei

Der Landtagsabgeordnete Herbert Woerlein und Königsbrunns Bürgermeister Franz Feigl sprechen über die Herausforderungen der Barrierefreiheit und andere aktuelle Themen.

Diese Woche besuchte der SPD-Landtagsabgeordnete Herbert Woerlein Königsbrunn, die größte Stadt seines Stimmkreises, um mit dem dortigen Bürgermeister Franz Feigl über die Herausforderungen und bisherigen Erfolge der Stadt in Sachen Barrierefreiheit zu sprechen. Dabei stellte sich heraus, dass die Stadt schon sehr viel erreicht hat. Ein wichtiger Grund hierfür ist die Tatsache, dass in Königsbrunn Stadtrat und Bürgermeister beim Thema Barrierefreiheit an einem Strang ziehen.

Neben dieser Thematik sprachen die beiden Politiker auch über die wirtschaftliche und kulturelle Zukunft Königsbrunns. So ging es u.a. um den steten Rückgang der Landwirtschaft in der Region. Aber auch das Mehrgenerationen-Wohnen, das in Herrn Feigl ebenfalls einen tatkräftigen Unterstützer hat, war Gegenstand der Unterhaltung. Dabei wurde vom Bürgermeister darauf hingewiesen, dass bei der Planung zukünftiger Projekte finanzielle Mittel für das Quartiermanagement eingeplant werden müssen, da diese Arbeit ehrenamtlich kaum zu schultern sei.

Weitere Themen waren die Weiterentwicklung der beiden Gewerbebetriebe sowie die negativen Auswirkungen einer derzeit diskutierten Tangente, die die Entwicklungsmöglichkeiten der Stadt in Richtung Süden unterbinden würde.

Nach dem Gespräch fanden noch zwei aufschlussreiche Ortstermine zum Thema Barrierefreiheit statt. Als erstes wurde der Info-Pavillon besichtigt, der – ausgestattet mit Veranstaltungsräumen – ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens der Gemeinde werden soll. „Der Info-Pavillon, der durch Funktionalität und konsequente Barrierefreiheit überzeugt, unterstreicht die Professionalität der Stadt. Hier wird alles getan, um Königsbrunn für seine Bürgerinnen und Bürger attraktiv und lebenswert zu gestalten“, so Herbert Woerlein nach der Besichtigung.

Im Anschluss besuchte man das neu entstandene Haus der Jugend, das neben Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche auch Übungsräume für Musiker beherbergt. Das Gebäude wurde absolut barrierefrei errichtet. Beeindruckend im Jugendhaus ist etwa, dass dort nicht nur mehrere Behindertentoilettenanlagen eingebaut wurden, sondern auch ein Rollstuhl-gerechter Duschraum. So können auch behinderte Jugendliche alle Möglichkeiten des Hauses nutzen und länger dort bleiben, weil es die notwendige Infrastruktur gibt. „Ich freue mich als gelernter Pädagoge für die Königsbrunner Jugend. Das neue Haus ist ein Highlight nicht nur im Landkreis, sondern in ganz Schwaben“, kommentiert der ehemalige Realschuldirektor Woerlein begeistert.

Nach diesem interessanten Vormittag gab es für den Landtagsabgeordneten Herbert Woerlein nur ein Fazit des Besuchs: „Die für mich wichtigste und beruhigende Erkenntnis aus dem Gespräch: Königsbrunn hat einen engagierten Bürgermeister, der seine Stadt zielorientiert in eine gute Zukunft führt – auch im Hinblick auf Barrierefreiheit!“