Ortstermin am Bahnhof in Feucht

2.04.2015

Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele vor Ort am Bahnhof Feucht.

Bayerns SPD-Chef Florian Pronold traf sich am 21. März 2015 mit Verena Bentele und weiteren InteressenvertreterInnen sowie Betroffenen in der Marktgemeinde Feucht am Bahnhof. Denn der Feuchter Bahnhof ist ein prominentes Beispiel dafür, dass öffentliche Infrastruktur und Nahverkehr in Bayern nur ungenügend barrierefrei ausgebaut sind.

So gibt es zwar behindertengerechte Parkplätze, doch der Zugang zu den Gleisen ist nur über eine steile Treppe möglich. Zudem sind zwei Lifte auf die Gleise seit einem halben Jahr außer Betrieb. Menschen mit starker Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer können in Feucht ohne fremde Hilfe nicht aussteigen. Sie müssen weiterfahren nach Nürnberg, denn nur dort können sie barrierefrei aus- und umsteigen, um sich gleich wieder in die S-Bahn zurück nach Feucht zu setzen. Die Züge halten dann am Feuchter Bahnsteig 2, an dem ein barrierefreies Aussteigen möglich ist – eine paradoxe Planung.

Hier geht es zur Meldung auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Feucht.

Bilder