SPD setzt sich für barrierefreie Innenstadt in Rottenburg ein

11.08.2015

Die SPD macht sich für eine barrierefreie Innenstadt stark. Am Montag untersuchten die Mitglieder des Ortsverbandes, wo Hindernisse im Ortskern zu Einschränkungen führen und wie diese beseitigt werden können.

Barrieren gibt es überall

Darum wolle die SPD ein barrierefreies Bayern zum Thema machen. Ihr großes Ziel ist, dass die Staatsregierung dafür ein Programm auflegt. Denn: „Ohne Geld wird’s nicht gehen“, meinte Müller. Doch zunächst soll mit kleinen Schritten begonnen werden: „Viele Dinge können schon allein durchs Sehen gelöst werden.“ Nicht immer sei viel Geld nötig, um eine Verbesserung zu erreichen.

Barrieren gibt es viele: Für Menschen im Rollstuhl ist es eine Treppe, für Blinde eine Ampel ohne Akustiksignal, für Menschen ohne Deutschkenntnisse komplizierte Formulierungen. So können bereits zugeparkte Gehwege ein Hindernis sein: für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Rollator oder Eltern mit Kinderwagen.

Die Benachteiligung wird also nicht mehr nur auf die Merkmale von Behinderung reduziert. Auch ältere Menschen, die nicht mehr so gut sehen oder der Sportler mit dem gebrochenen Bein, sollen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können.

Bei einem Rundgang durch die Innenstadt begutachteten die Mitglieder mögliche Hindernisse und deren Lösungen. So sollte zum Beispiel die Fußgängerampel in der Max- von- Müller- Straße ein Akustiksignal erhalten. Positiv fanden die SPD- Mitglieder, dass zahlreiche Behindertenparkplätze vorhanden sind. Sie gewährleisten den kürzesten Weg in das Geschäft oder die Bank. Zu bemängeln gab es allerdings, dass es keine öffentliche behindertengerechte Toilette gebe. Zudem seien die Geschäfte oftmals nur über eine Stufe zu erreichen. Eine Rampe oder dergleichen fehle öfter, auch bei öffentlichen Gebäuden, wie zum Beispiel der Pfarrkirche.

Einig waren sich die SPD- Mitglieder, das Bewusstsein für Barrierefreiheit zu schärfen: „Sie ermöglicht, dass alle an der Gesellschaft teilhaben können.“ Schon im eigenen Interesse wäre es zum Beispiel für Gewerbetreibende wichtig, Menschen mit Handicap einen bequemen Zugang in das Geschäft, Büro oder das Gasthaus zu ermöglichen.

Bei der Umsetzung der Barrierefreiheit spielen die Kommunen eine zentrale Rolle. Doch sie müssen unterstützt werden, fordert die SPD, sowohl finanziell als auch durch Beratung. Zudem sollen Menschen mit Behinderung in die Planung einbezogen werden.

SPD stellt Antrag

„Wir helfen Seehofer, dass er sein Ziel erreicht“, meinte Stadtrat Franz Gumplinger grinsend. Die SPD aus Rottenburg wird selbst aktiv und reichte bei Bürgermeister Alfred Holzner einen Antrag ein. Darin bittet die Stadtratsfraktion eine Ist- Analyse über die Barrieren in den öffentlichen Einrichtungen zu veranlassen. Ebenso schlägt die SPD vor zu prüfen, wie die Barrieren beseitigt werden können und welche Fördertöpfe dafür zur Verfügung stehen.
Text: Judith Heinrich, Rottenburger Anzeiger